Wenn Eltern sterben

Wenn Eltern sterben

“Gibt es ein Alter, in dem es nicht mehr weh tut? Wohl kaum…
Ich bin 37 Jahre alt. Mein Vater ist seit über 3 Jahren in der geistigen Welt. Meine Mutter ist schwer krank.

Auch wenn beides nicht über Nacht kam, kann ich es oft nicht begreifen, wie schnell sich die Rollen,die 30 Jahre fest standen, vertauschen können.
Mama beschützt mich vor dem Wolf unter dem Bett, Papa hilft mir mit meinem ersten Auto, Mama berät mich beim Freund, den Klamotten und dem ersten Job, Papa bei der Steuererklärung, Versicherung, Hauskauf.
Wie kann es sein, dass ich nun Blumen zum Grab bringe, Wasser reintrage, da dies zu anstrengend ist, stütze, helfe, Dinge erledige.
Darauf hat einen niemand vorbereitet.

Niemand fragt, ob man schon dafür bereit ist, nicht mehr Kind zu sein. Meine Mama ist immer allen davon gelaufen, ihre Devise schneller, höher, weiter. Jetzt muss ich auf sie warten, hoffen, dass sie den Weg vom Parkplatz zum Lokal schafft. Mein Papa, Abenteuer hier bin ich, Grenzen gibt es nicht. Und nun stehe ich hier mit seinen ganzen Sachen, die er gesammelt hat, unfähig alles zu behalten, unfähig etwas weg zu geben.

Warum lehrt einem niemand was man tun soll, wie man umgehen soll mit diesem Gefühl der Entwurzelung. Und wieder einmal wird mir bewusst, dass unsere Seelen alterslos sind, dass ich zugleich noch 7 Jahre und auch 37 und auch 70 Jahre alt bin.
Man wird sich für manches einfach nie bereit fühlen.”

 

Meine Tipps:

  1. Nimm an, dass es nicht fair ist und dass es sich oft schlimm anfühlt auch wenn andere Menschen dir vielleicht sagen, dass es die ganz normale Entwicklung ist
  2. Sprich mit deinen Eltern über Patientenverfügung, Pflegevollmacht, Testament, wie sie sich die Beerdigung vorstellen
  3. Sprich mit deinem Partner, deinen (erwachsenen) Kindern oder Freunden darüber, was du dir wünschen würdest, wenn du mal sterben solltest
  4. denn das Reden über den Tod und das was dann ist, hilft einem sich nicht ganz so hilflos zu fühlen und bringt uns oft näher zusammen
  5. überlege dir ob es noch ungeklärte Dinge und nicht ausgesprochene Sätze zwischen dir und deinen Liebsten gibt – sage sie, kläre diese Dinge und tue Sachen die du bereuen würdest wenn du es nicht getan hättest
  6. wenn es schon zu spät zum Klären ist, schreibe deinen verstorbenen Eltern einen Brief und schreibe alle hinein, was du ihnen noch sagen möchtest, sie bekommen es mit
  7. bitte um Zeichen aus der geistigen Welt und sei aufmerksam

Unsere Schmerzen sind unser Potential

4. Dezember 2017

Ein Jenseitskontakt als Trauerbewältigung

4. Dezember 2017